Für wen gilt die Buchführungspflicht ?

Bevor wir uns angucken wer zur Buchführung verpflichtet ist,zeigen wir im ersten Schritt worum es hierbei überhaupt geht.


Die Buchführungspflicht umfasst:


- Die Pflicht zur Erstellung und Durchführung einer doppelten Buchführung


- Die Erstellung eines Jahresabschlusses (Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung)


- Ermittlung des Gewinns nach § 4 Abs. 1 EStG – Betriebsvermögensvergleich

Die Gewinnermittlung kann generell auf zwei Weisen erfolgen

1. Per Vereinfachter Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)

2. Per Bilanzierung/ Betriebsvermögensvergleich


Der Gewinn darf nur per vereinfachter EÜR ermittelt werden, wenn die Gewinnermittlung per Bilanzierung nicht verpflichtend gilt.

Wer ist zur Buchführung verpflichtet?

Kaufmann


Einzelunternehmen

Personengesellschaft

Kapitalgesellschaft 


Buchführungspflicht

Nicht-Kaufmann


Freiberufler

Land- und Forstwirte

Kleingewerbe

keine Buchführungspflicht

2 Ausnahmen der Buchführungspflicht

Einzelkaufleute, die in 2 aufeinanderfolgenden Jahren nicht mehr als 600.000 € Umsatz und 60.000 € Jahresüberschuss aufwiesen.


Gewerbliche Unternehmer, die nicht im Handelsregister stehen und weniger als 600.000 € Umsatz sowie  unter 60.000 € Gewinn vorweisen.

Übersicht Buchführungspflicht und Unternehmensform

Buchführungs

pflicht

handelsrecht

Steuerrecht

Nicht-Kaufmann

(Freiberufler,Kleingewerbe,Land-und Forstwirte)

Nein

Nein

Einzelkaufmann

Buchführungspflicht

Außer

Wahlrecht EÜR/Bilanz wenn in 2 aufeinanderfolgenden Jahren nicht mehr als 600.000 € Umsatz & 60.000 € Gewinn

Falls § 241 HGB nicht greift: Buchführungspflicht

Dann §141 AO: Umsatz über 600.000€ im Kalenderjahr oder Gewinn über 60.000€ im Jahr=

Buchführungspflicht 

sonst Wahlrecht EÜR/Bilanz

Personengesellschaft mit HR Eintrag

Buchführungspflicht

Buchführungspflicht

Personengesellschaft ohne HR Eintrag

keine Buchführungspflicht

Wahlrecht EÜR/Bilanzierung

Außer

 Die Umsätze übersteigen 600.000 € oder Gewinne über 60.000 €dann

Buchführungspflicht

Kapitalgesellschaft

Buchführungspflicht

Buchführungspflicht

Gesetzliche Grundlagen

Handelsgesetzbuch
§ 241a Befreiung von der Pflicht zur Buchführung und Erstellung eines Inventars

Einzelkaufleute, die an den Abschlussstichtagen von zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren nicht mehr als jeweils 600.000 € Umsatzerlöse und jeweils 60 000 € Jahresüberschuss aufweisen, brauchen die §§ 238 bis 241 nicht anzuwenden.

Abgabenordnung (AO)
§ 141 Buchführungspflicht bestimmter Steuerpflichtige

Gewerbliche Unternehmer sowie Land- und Forstwirte, die nach den Feststellungen der Finanzbehörde für den einzelnen Betrieb Umsätze von mehr als 600.000 € im Kalenderjahr oder Gewinn aus von mehr als 60.000 € im Wirtschaftsjahr aufweisen.

Lade dir die Übersicht als PDF herunter


>